Schuhberatung

Viele Fußprobleme wie ein Hallux-valgus, Hallux Limitus et Rigidus , Morton Neuralgie , Matatarsalgie, Krallenzehe usw. werden von falschen Schuhe zu kurzen, zu schmalen oder zu engen Schuhe verursacht oder durch eine ungünstige Bindung.

Kurze Schuhe:

Bei zu kurzen Schuhen kann es zur Krallenzehe Hallux-Valgus oder Kniebeschwerden kommen.  Daher sollte beim Schuhkauf darauf geachtet werden, dass  die Größe welche auf den Schuhen ausgezeichnet  ist nicht der tatsächlichen Fuß Größe entspricht. Die Schuhe werden in unterschiedlichen Ländern, meistens im Osten  - China, Korea, Bangladesch usw. produziert.

Diese Länder haben andere  Schuh Größe Normen, als die tatsächlich Schuhgröße wie bei uns. Meistens sind es ein oder zwei Größen kleiner. Wenn Sie z.B Schuhgröße 43 haben, sollten Sie die Schuhe in Größe 44 oder 45 kaufen.

Tipp:
  Beim Schuhkauf darauf achten, dass Ihr längstes  Zehenende (meistens großer Zeh) ca. 1,5 Zentimeter oder einen Daumen breit vor der Schuhspitze endet und zwar im unbelasteten Zustand, sitzend.
Einfacher ist es bei  den Schuhen, bei denen die innere Sohle herausnehmbar  ist. Die  Füße unbelastet auf die Sohle stellen  und Abstand von 1,5 cm oder eine Daumenlänge zu dem Ende der Sohle übrig lassen. Bei zu langen Schuhe über 1,5 cm oder Daumen Länge besteht die Gefahr des Stolperns also nicht über oder untertreiben. Schuhe nach dem größeren Fuß kaufen, die Füße sind meistens unterschiedlich groß.  

Zu Enge Schuhe:

Zu enge Schuhe verursachen Probleme wie Bunion (entzündete Fußballen), Morton Neuralgie (Schmerzen zwischen Zehen Köpfchen), Matatarsalgie (Schmerzen unter der Zehen Köpfchen). Bei höheren Schuhen kommt es durch Krallenzehen Bildung zur Abrollsperre der Gelenke dem sog. Spreizfuß.
Tipp: Schuhe kaufen nach Fußform es gibt verschieden Fußformen.

Der Quadratfuß ist die  Fußform, bei der die Großzehe genau so lang ist wie die zweite und dritte Zehe. Im Ballenbereich ist dieser Fuß breiter, daher Schuhe aussuchen, die genug breit an dieser Stelle sind.
Beim ägyptischen Fuß ist die Großzehe das längste Glied. Also Schuhe kaufen und dabei am Großzeh orientieren.
Bei der griechisch-römischen Fußform ist die zweite und die dritte Zehe länger als die Großzehe.
Beim Schuhe kaufen daher an der zweiten und dritten Zehe orientieren.

Bindung:

Viele oben genannte Fußprobleme können entstehen wenn die Schuhe schlecht oder nicht an der richtigen Position gebunden sind. Auch wenn die Schuhe von der Länge oder Breite passend gekauft werden.
Wenn die  Schuhe stehend, also  belastet gebunden sind und Sie im Schuh rutschen entsteht eine Einengung des Fußes und ein geringerer Abstand zur Schuhspitze. Dabei kommt es zu einer  Bremsung und kann nach längerer Zeit  zu eine Krallenzehen Bildung führen.
 
Tipp: Die Schuhe immer sitzend (unbelastet) in einer gestreckten Kniehaltung in Hakenposition zubinden. Dabei rutscht die Ferse  in die Hacke, Sie bekommen besseren Halt und verhindern somit das Rutschen im Schuh. Man sollte zwei bis drei Mal am Tag die Schuhe binden, dies ist besonders für den Sportler und Wanderer wichtig.